ENGLISH:

The cultural-historical significance and musical quality of the composer Giacomo Meyerbeer (1791 - 1864) has slowly entered the public consciousness little by little in recent years. However, the later Prussian music director and citizen of the world (born in Tasdorf near Berlin as the son of Jewish parents) is still today regarded as as relatively unknown.

The soprano Andrea Chudak has been researching Meyerbeer since 2013 and is particularly interested in his sacred works as well as those in the smaller song form. Through her research in libraries, throughout the Internet and throuh international networking with musicologists and musicians, she was able to find Meyerbeer works, believed to be lost and to make them accessible to the public again in three different CD productions and various concert programs. These have included approximately 20 world premiere recordings of both sacred works and song literature. Unlike other well-known Jewish artists such as Heinrich Heine or Gustav Mahler, Meyerbeer never converted  to Christianity, instead he practiced a modern form of liberal reform Judaism in his Berlin circles. His universalistic, cosmopolitan outlook, which had no fear of contact with other spiritual affiliations, must be observed in this regard. It is however precisely why he was exposed to severe attacks throughout his life, often with anti-Semitic undertones. Regarded as a European polyglot, Meyerbeer composed in 4 languages: German, French, Italian and English. With the age of romanticism, there came however a strong sense of nationalism. Meyerbeer was considered by leading authors of his time (such as Robert Schumann) to lack inner commitment to Germanness and Protestantism. This, and his later open hatred of the Wagnerian's, contributed to the fact that he was strongly pushed out of the public consciousness by the end of the 19th century and meant that his once widely printed music was no longer available. In the Nazi era his reputation was even further destroyed.

To this day it remains a great task responsibility to revive and resound the works of the great Prussian and European in all their diversity. For this, Andrea Chudak is exhibiting groundbreaking, irreplaceable pioneering work.

 

DEUTSCH:

Die kulturgeschichtliche Bedeutung und musikalische Qualität des Komponisten Giacomo Meyerbeer (1791 – 1864) ist zwar in den letzten Jahren ein wenig mehr in das öffentliche Bewusstsein gelangt, doch noch immer muss der in Tasdorf bei Berlin als Sohn jüdischer Eltern geborene spätere preussische Generalmusikdirektor und Weltbürger als großer Unbekannter gelten.

Die Sopranistin Andrea Chudak forscht seit 2013 zu Meyerbeer, besonderes Interesse lag für sie neben sakralen Werken auch bei der kleineren Liedform. Durch Recherchen in Bibliotheken, Internet und länderübergreifende Vernetzung von Musikwissenschaftlern und Musikern konnte sie verloren geglaubte Meyerbeer-Werke auffinden und in Konzertprogrammen bereits in drei verschiedenen CD-Produktionen dem Publikum wieder zugänglich machen. Darunter befinden sich etwa 20 Weltersteinspielungen sowohl sakraler Werke als auch seiner Liedliteratur.

Meyerbeer konvertierte (anders als bekannte Jüdische Künstler wie Heinrich Heine oder Gustav Mahler) nie zum Christentum, statt dessen lebte er in seinen Berliner Kreisen eine moderne Form von liberalem Reformjudentum. Seine universalistische, weltoffene Perspektive, die keinerlei Berührungsängste auch an andere geistige Zusammenhänge kannte, muss man in dieser Perspektive sehen. Doch war er genau deshalb Zeit seines Lebens schweren Angriffen ausgesetzt mit oft antisemitischem Unterton. Meyerbeer komponierte in 4 Sprachen (deutsch, französisch, italienisch und englisch) und kann von der inneren Haltung her als polyglotter Europäer gesehen werden. Mit dem Zeitalter der Romantik ging jedoch ein starker Nationalismus einher, Meyerbeer wurde von tonangebenden Autoren seiner Zeit (etwa Robert Schumann) ein fehlendes inneres Bekenntnis zu Deutschtum und Protestantismus unterstellt. Dies und später der offene Hass der Wagnerianer hat mit dazu beigetragen, dass Meyerbeer bis zum Ende des 19. Jahrhunderts bereits stark aus dem öffentlichen Bewusstsein verdrängt wurde, was auch dazu führte, dass einstmals viel gedruckte Noten nicht mehr zur Verfügung standen. In der NS-Zeit wurde dann noch mehr zerstört.

Bis heute bleibt es eine Aufgabe, die Werke des großen Preußen und Europäers in ihrer ganzen Vielgestaltigkeit neu zum Klingen zu erwecken. Andrea Chudak leistet hier bahnbrechende, unersetzliche Pionier-Arbeit.


Katalog-Nummer: BM319294

Giacomo Meyerbeer  - Lieder”

DEUTSCH:

Das Lied-Duo Chudak-Schulz geht auf Entdeckungsreise bei einem Großmeister der Oper.

 

Seit vierzig Jahre gibt es eine Meyerbeer-Renaissance, die nun neben den Opern auch Meyerbeers Liedschaffen erfaßt hat. Dieser Magier des Orchesters und der großen Stimmen hat 83 Lieder für Singstimme und Klavier komponiert, die in ihren besten Stücken mit denen Schuberts  und Schumanns mithalten können. Seine melodischen und tonschönen Lieder zeigen, dass Meyerbeer alles kann: den raschen Galopp ebenso wie den kleinen Walzer oder die sentimentale Romanze. Obwohl er nicht oft als Pianist aufgetreten ist, war Meyerbeer ein hervorragender Klavierspieler, was man dem oft virtuosem Klavierpart dieser Stücke anmerkt.

Die Sopranistin Andrea Chudak und der Pianist und Dirigent Andreas Schulz haben beide an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin studiert und schon eine ganze Menge Preise eingeheimst. Seit 2012 treten sie gemeinsam als Lied-Duo Chudak-Schulz auf und widmen sich einem anspruchsvollen, oft unbekannten Repertoire, in dem sie regelmäßig schöne Entdeckungen machen wie hier im Fall der Lieder Meyerbeers. 

ENGLISH:

Rare and beautiful romantic Lieder from the master of the great opera.

40 years ago, a revival of Meyerbeer’s best operas set in, a renaissance that has come to comprise also Meyerbeer’s 83 Lieder that are presented on this CDs. These recordings show that Meyerbeer had a knack for lilting melodies and the occasional rousing tune. Meyerbeer was equally at home with the fast gallop, the sentimental romance as well as with little waltzes.

The German soprano Andrea Chudak and the German-Kazakh pianist and conductor Andreas Schulz both studied at the Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin, one of Germany’s most prestigious conservatories. Both raked in a number of awards and prices from competitions all over the world. Since 2012 Andrea and Andreas have been jointly performing as the Lied duet Chudak-Schulz. Equally at home in the traditional as well as the modern repertoire of German Lieder, both devote themselves to unearthing highly demanding and relatively unknown songs from the romantic age.

NAXOS 8.573907 - MEYERBEER: SACRED WORKS

Psalms 86 and 124 / An Gott / Pater noster (Chudak, New Prussian Philharmony, Berlin, Sawicki, Salvi)

This album brings together a selection of religious compositions by Giacomo Meyerbeer, includingseveral works presumed lost until their recent discovery. These rediscovered pieces stand out for their masterful quality and highly individual style, such as the HYMNE An GOTT, wich demonstrates Meyerbeer's sensitivity and skill with text. Other gems include the luminous PATER NOSTER and the melancholy PRÈLUDE ET CANTIQUE, wich draws on the sprirituality of the late Middle Ages and was of great significance to the composer.

Kat.-Nr. BM149008 ANTES Doppel-CD

GIACOMO MEYERBEER: ROMANZEN – LIEDER - BALLADEN

DEUTSCH:

Die vorliegende Doppel-CD darf getrost als Sensation bezeichnet werden: Sie vereinigt 38 Lied-kompositionen von Giacomo Meyerbeer, darunter etliche, die bislang als verschollen galten, sowie zahlreiche Erstaufnahmen. So entsteht die bislang umfangreichste Sammlung von Aufnahmen dieser Art.

Die Sopranistin Andrea Chudak setzt sich seit Jahren unermüdlich für die Wiederentdeckung des großen jüdisch-deutschen Komponisten ein. Intensiv recherchierte sie anhand unterschiedlicher musikwissenschaftlicher Quellen - wie den Meyerbeer-Tagebüchern oder Listen “verschollener Werke” – und so gelang es ihr, die Autographen und Erstdrucke von 14 bislang als verschollen geltenden Vokalkompositionen aufzufinden. Sie konnte dabei auch auf wertvolle Mitarbeit eines Netzwerks von Meyerbeer-Forschern zurückgreifen; Fundorte gab es in verschiedenen Ländern, darunter Deutschland, England und Israel.

Unter den neu aufgefundenen Werken befinden sich wahre Schätze und Kuriositäten wie Meyerbeers A-Cappella-Einlage der Vroni und des Toni zum Schauspiel “Der Goldbauer” von der Bühnenautorin Charlotte Birch-Pfeiffer (1800-1868). Eine echte Überraschung sind auch zwei Lieder auf Texte des dichtenden bayerischen Königs Ludwig I. (1786-1868), dessen Bayerischen Schützenmarsch Meyerbeer 1829 als Kantate für Männerstimmen und Blechblasinstrumente vertonte.

Diese Doppel-CD wirft ein Glanzlicht auf den herausragenden, erst in jüngster Zeit allmählich in seiner Bedeutung wiederentdeckten musikalischen Freigeist und Europäer, Giacomo Meyerbeer.

Ein Hörgenuss von enormem kulturgeschichtlichen Wert.

 

ENGLISH:

This double CD brings together 38 songs by Giacomo Meyerbeer, making it the most comprehensive collection of such recordings to date.

For years the soprano Andrea Chudak has untiringly campaigned to promote the rediscovery of this great Jewish-German composer. Her intensive research into a range of musicological sources – such as Meyerbeer's diaries and lists of "lost" works – has enabled her to locate the autographs and first editions of 14 vocal compositions hitherto considered missing. During her investigations she had recourse to valuable work undertaken by a network of Meyerbeer scholars and found buried treasure in several countries including Germany, England and Israel.

Among these rediscovered works are some real gems and curiosities including Meyerbeer's a cappella songs for Vroni and Toni in Der Goldbauer by the playwright Charlotte Birch-Pfeiffer (1800-1868). Another exciting find comes in the form of two songs set to texts by King Ludwig I of Bavaria (1786-1868) whose poem Der Bayerische Schützenmarsch Meyerbeer set as a cantata for male voices and brass instruments in 1829.

Anyone whose words were given a musical setting by Meyerbeer was entitled to feel more than simply flattered: it was an ennoblement of a very special kind.

The soprano Andrea Chudak is a graduate of the Hochschule fuer Musik „Hanns Eisler“ Berlin one of Germany’s most prestigious conservatories. She has already garnered a number of awards and prizes and is very active as an opera singer and a concert soprano. In her studio recordings she concentrates on music by composers that is seldom heard or half-forgotten.