PRESSE:

FONO FORUM 10/2020

Musik: ****' Klang: ****

"Dass es bei den quasi monothematischen Werken (...) nie langweilig wird, dafür sorgen in erster Linie die hoch engagiert und mit hörbarer Freude am Tun aufspielenden Musiker selbst."

 

CLASS:aktuell 2/2020

"Andrea Chudak und ihren Mitstreitern ist es zu verdanken, dass sich auf "68 Ave Maria aus 7 Epochen" musikalisch Perle an Perle reiht: eine regelrechte Schatztruhe für Abenteuerlustige und Entdecker!"

 

RONDO - Das Klassik & Jazz Magazin 29.08.2020

***

"Doch für Orgel und Laute, Geige und Klavier, für Gitarre, a cappella, solo und im Trio finden sich auch sonst immer wieder durchaus hörenswerte Varianten von der Gregorianik bis zur Gegenwart."

 

RBB Fernsehen Abendschau 15.08.20

 

Berliner Zeitung 15.08.20

"Der Dialog zwischen den einzelnen Stücken entsteht beim mehrmaligen Hören – was diese Sammlung gut verträgt. Hehres, ausgesprochen Kunstvolles steht dabei neben simpler Melodik, die Orgel kann klingen wie ein Leierkasten, manches Ave-Maria hat Gassenhauer-Qualität."

 

Online-Merker - Die internationale Kulturplattform 12.08.20

"Selbst für die Klassikwelt, die schon einige seltsame Blüten (auf dem Cover sind passend aquarellierte Gänseblümchen und Gräser zu sehen) aufzuweisen hat, bringt es diese Box auf Guiness-Rekordhitzegrade. ...Zu loben sind auf jeden Fall das Engagement und der glockenhelle Gesang von Andrea Chudak,..."

 

Freie Presse 08.08.20

"Ein Ausflug in die Musikgeschichte besonderer Art."

 

Paulinus 19.07.20

"Dies ist eine in ihrer Zusammenstellung und Vielseitigkeit beeindruckende Edition."

 

Klassik Heute 17.07.20

"Das ist eine üppige Ausbeute: 68 Ave Marias aus 15 Jahrhunderten auf 5 CDs, gesungen von 3 Stimmen und musiziert von 10 Instrumenten! Der Forschergeist der Sopranistin Andrea Chudak ist zu bewundern. Die Zeitspanne reicht vom einfachen gregorianischen Choral über Hildegard von Bingen, zahlreichen romantischen bis hin zu zeitgenössischen Komponisten. ...Diese CD-Box ist eine Fundgrube, wenn nicht sogar Schatztruhe, für Kirchenmusiker, die nicht immer das Bach-Gounod’sche Ave Maria singen wollen – das übrigens auch nicht fehlt."

 

Mein Eventtipp 11.07.20

"Auf der CD-Box „Ave Maria“ kommt man in den Genuss der Vertonungen für Sopran, Tenor und Orgel von der Gregorianik bis zu Neukompositionen, einer Musikgeschichte aus 7 Epochen."

 

Spreebote-online 02.07.20

 

Südwest Presse 01.07.20

"Mit Ave Maria durch die Jahrhunderte...Maßgeblich gestemmt hat dieses Mammutprojekt die Sopranistin Andrea Chudak."

 

KULTURA-extra 16.06.20

***** (nicht zu toppen)

"Den klaren, hellen Sopran von Andrea Chudak unterstützen oder ersetzen in einzelnen Stücken der Tenor Julian Rohde und der Bariton Matthias Jahrmärker sowie elf Instrumentalisten, unter ihnen drei Organisten."

 

The New Listener 09.06.20

"Vertrauen in die Musik und das gemeinsame Musizieren"..."Die Sopranistin Andrea Chudak ist eine Vollblutsängerin!"

 

FOLKmagazin 03/20

***** (Bestenliste)

"Die schönsten Aufnahmen vierler unterschiedlicher Lieder von Meisterinnen und Meistern gesungen und aufgenommen.
Es ist nicht nur eine Freude, sich diese herrlichen Lieder anzuhören, sondern auch eine spannende Aufgabe, sich seine eigene liebste Version der Frauenlob-Lieder selbst heraus zu suchen.
Ein sehr gutes Beibuch mit Einführung, Texten, Komponisten, Interpreten und ihren Fotos. Aufnahmen nicht nur sakral, sondern auch vollblutmusikalisch mit Herz."

 

Operalounge 26.05.20

"Erfreulich ist dann doch, und das ist ja die Hauptsache, die Ausführung des Unternehmens durch die drei Gesangssolisten, die sich ganz uneitel ihrer Aufgabe gestellt haben. Der Sopran von Andrea Chudak ist klar und mädchenhaft, bemüht sich mit Erfolg um eine schöne Schlichtheit und kann in der Höhe leuchten. Wenn die Laute begleitet, nimmt die Stimme einen geradezu kindlichen Klang an und wird a cappella angenehm instrumental geführt."

 

The New Listener 24.05.20

"Eine wandelbare Stimme präsentiert Sopranistin und Projektleiterin Andrea Chudak, die sowohl die Schlichtheit der vorbarocken Musik, die Volltönigkeit der Romantik wie die Tiefgründigkeit der Moderne in der Stimme trägt. Auch die beiden Männerstimmen, Matthias Jahrmärker und Julian Rohde, besitzen charakteristische Timbres, mischen sich gut mit den Instrumenten und anderen Stimmen, bringen luzide Tonqualität in die verschiedenen Stile. Die Instrumentalisten folgen allesamt klar, präzise und einfühlsam, ohne sich jemals in den Vordergrund zu drängen oder sich klanglich von den Sängern abzukoppeln. Besonders die Streichersektion erreicht teils orchestral anmutende Effekte in dichter Struktur bei klarer Durchhörbarkeit der Mehrstimmigkeit."

 

Pizzicato 17.05.20

****

"Each of the five CDs contains a varied selection, as the producers have deliberately avoided chronological or systematic sorting. And so this box is a wide-ranging, never boring journey through 1000 years of music history.The recordings are of good musical standard and differentiate very well the styles and perceptions."

 

Die Kolumnisten 15.05.20

"Bei erster Ansicht fällt auf, dass die 5-CD-Box ein ausgesprochen kenntnisreich und gut geschriebenem Booklet mit einem Einführungstext von Michael Pauser beinhaltet, auch ins Englische übertragen von Walter Rothschild. Es lohnt sich, sich damit etwas einzulesen, um die teils originelle Entstehungsgeschichte und die große Bandbreite der vorgestellten Werke zu erfassen. Ich habe dann alle fünf CDs mit großem Interesse durchgehört und bin von Qualität und Farbigkeit sowohl der Werke als auch deren Interpretationen insgesamt begeistert. Besonders gefällt mir die gänzlich unprätentiöse Interpretations-Haltung, die Andrea Chudak und ihre Mitstreiter auszeichnet – eine Haltung, die sich gänzlich in den Dienst der jeweiligen Werke stellt und von Neugier sowie uneitler Hingabe an die Musik gekennzeichnet ist."

 

Weltexpresso 07.05.20

"Hier werden aus 7 Epochen der Musikgeschichte gleich 68(!) unterschiedliche Interpretationen des "Ave Maria" dargeboten."

 

Operetta-Research-Center 22.04.20

"The 5-CD box “68 Ave Maria” is the first time that this repertoire, in all its variety and diversity, has been presented in such detail and on record."

 

Märkische Oderzeitung 21.04.20

"Das Album beinhaltet fünf Erstveröffentlichungen von Werken, die im Rahmen des Projektes unter dem Lektorat von Andrea Chudak einen Erstnotendruck erleben werden. So erhält das Projekt für Andrea Chudak auch eine sehr persönliche Dimension. Regina Wittemeier aus Bühl und der Berliner Rainer Killius versahen ihre Kompositionen mit einer persönlichen Widmung an die Produzentin."

 

Stadtteilmagazin Berlin-Friedenau 08.04.20

"...das Ergebnis eines einzigartigen Projektes..."

 

 

Stefan Antweiler (composer):

"Gerade konzentrierte Kompositionen – die Anrufung der Gottesmutter stimmt ohne Umschweife an - verlangt den Interpreten einiges ab, die Vielschichtigkeit des Werkes zum Ausdruck zu bringen: Die zarte Anrede Marias durch den Engel, seine Verheißung, das Bitten um die Unterstützung des Anliegens durch Maria „jetzt und in der Stunde unseres Todes“ werden eindrücklich gestaltet. Und dann das „Amen“ … ein Erahnen und ein Ausblick auf die Ewigkeit. … Danke für die tiefgründige Interpretation meines Ave Maria"

Regina Wittemeier (composer):

"So schön -schon optisch wunderschön! ...Ich kann nur sagen: zum Heulen schön! Und genau das haben wir gemacht, weil's nicht anders ging! Es ist einfach eine großartige Leistung, diese immense Sammlung zu wagen! Toll! ...Ich finde vor allem auch sehr gut, dass die Stücke nicht chronologisch kommen sondern bunt gemischt, das macht das Hören richtig spannend! Und immer wieder staunt man, wie der gleiche Text so unterschiedlich aufgefasst wird..."